Welche Erkrankungen verursachen Dehnungsstreifen?

Dehnungsstreifen sind Hautläsionen, die durch Dehnung und Brechen von Hautfasern verursacht werden. Dehnungsstreifen treten in den meisten Fällen bei physiologischen Prozessen auf, die ein Wachstum der Körperoberfläche beinhalten, wie sie beispielsweise in der Pubertätsentwicklung oder während der Schwangerschaft auftreten. Einige Erkrankungen oder Medikamente begünstigen jedoch die Bildung von Dehnungsstreifen.

 

Warum verursachen manche Erkrankungen Dehnungsstreifen?

Einige Erkrankungen oder Behandlungen führen zu einer Anfälligkeit für Dehnungsstreifen, da sie den Stoffwechsel und die Funktion der Haut direkt beeinflussen. Somit kann jeder Prozess, der in die normale Erneuerung des Hautgewebes eingreifen kann, indirekt für die Bildung von Dehnungsstreifen verantwortlich sein. Bestimmte Erkrankungen können die Regenerationsfähigkeit der Haut beeinträchtigen sowie eine empfindlichere und dünnere Haut mit der Tendenz zum "Brechen" verursachen.

 

Cushing-Syndrom

Das Cushing-Syndrom wird durch einen Überschuss des Hormons Cortisol im Blut verursacht. Es kann aufgrund einer Veränderung der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse auftreten, die für die Produktion und das Management dieses Hormons in unserem Körper verantwortlich ist, oder durch die Einnahme von Kortikosteroiden als Medikament. Kortikosteroide sind starke entzündungshemmende Medikamente, deren Anwendung weit verbreitet ist, da sie die Behandlung einer Vielzahl von Erkrankungen darstellen, so dass viele Menschen anfällig für die Entwicklung des Cushing-Syndroms sind. Das Auftreten von Symptomen wird durch den Cortisolspiegel im Blut bestimmt, d.h. durch die verabreichte Dosis des Arzneimittels.

Das Cushing-Syndrom kann die folgenden Anzeichen und Symptome auf der Haut und dem Unterhautgewebe verursachen:

  • Gewichtszunahme und Veränderungen der Körperfettverteilung, die hauptsächlich den Bauchbereich, den oberen Rückenbereich und das Gesicht betreffen.
  • Dünne und zerbrechliche Haut mit Neigung zu blauen Flecken
  • Große rosa Dehnungsstreifen, die jeden Körperteil wie Bauch, Oberschenkel, Arme und Brüste betreffen können.
  • Akne-ähnliche Hautverletzungen
  • Langsame Heilung von Wunden jeglicher Art, da es sich um Immunsuppressiva handelt.
  • Erhöhte Gesichts- und Körperbehaarung (Hirsutismus)

Viele dieser Symptome und Anzeichen werden reversibel sein, wenn sich der Cortisolspiegel normalisiert, aber Dehnungsstreifen verschwinden nicht, selbst wenn sie ihr Aussehen verändern.

 

Erkrankungen, die Kollagen und/oder Bindegewebe betreffen

Es gibt eine Gruppe von Erkrankungen von genetischem Ursprung, die die Bildung von Kollagen oder Bindegewebe beeinträchtigen. Die beiden häufigsten sind das Marfan-Syndrom und das Ehlers-Danlos-Syndrom. Sie werden anhand komplexer klinischer Klassifikationen und Labordaten diagnostiziert. Die offensichtlichsten Anzeichen und Symptome auf der Haut beziehen sich auf Hautzerbrechlichkeit und Überdehnung der Gelenke. Beide Prozesse führen dazu, dass die Haut häufiger bricht und Dehnungsstreifen auftreten.

Andere seltene Erkrankungen wie Cutis laxa, bei denen die Haut "hängt", verursachen ebenfalls mehr Dehnungsstreifen und Schwierigkeiten bei der Heilung bestimmter Wunden.

Sie können auch lesen...

Trofolastín-Vorteile

Dehnungsstreifen in 3 Schritten vorbeugen (Alltag)

Dehnungsstreifen treten als Folge einer Dehnung der Haut aufgrund einer Zunahme des Körpervolumens auf. Sie können in verschiedenen Bereichen und zu verschiedenen Zeiten in unserem Leben auftreten. Obwohl sie bei Männern und Frauen auftreten können, treten sie bei den Letzteren...

Weiter lesen

Trofolastín-Vorteile

Wie wählt man eine gute Anti-Dehnungsstreifen-Creme aus?

Anti-Dehnungsstreifen-Cremes werden verwendet, um Dehnungsstreifen zu vorbeugen und zu behandeln, wenn die Haut zu einigen Zeiten im Leben gedehnt wird, wie zum Beispiel während der Pubertät oder Schwangerschaft. Die Cremes spenden Feuchtigkeit, regen die Hautzellen an, neues Gewebe zu bilden...

Weiter lesen