Mythen über Narben und ihre Heilung

Narben sind das Ergebnis der Wundheilung auf der Haut. Sie können unterschiedlicher Art sein und jeden Teil des Körpers betreffen. Die Heilung hängt von vielen Faktoren ab, wie der Art der Wunde, der Körperregion oder den Eigenschaften der Menschen wie Alter oder Hauttyp.

Es gibt jedoch eine Reihe von Mythen rund um Narben, die wir versuchen werden zu klären.

  1. Eine rote Narbe weist darauf hin, dass die Wunde nicht gut verheilt ist.
    Narben sind in den ersten Monaten immer rötlich oder rosa gefärbt. Nach einem oder eineinhalb Monaten der Wundproduktion tritt die Narbe in ihre Umbauphase ein, in der die anfänglich gebildeten Kollagenfasern resorbiert werden. Nach etwa einem Jahr ist dieser Vorgang abgeschlossen und die Narbe erhält ihr endgültiges Aussehen, eine perlweiße Farbe.
  2. Narben können verblassen.
    Dermatologische und ästhetische Behandlungen können helfen, die Narben zu verkleinern oder deren Aussehen zu reduzieren, sie werden sie aber nicht vollständig verschwinden lassen, da sich die Haut im Heilungsprozess an der geschädigten Stelle nicht vollständig regenerieren kann. 
  3. Die Einnahme von Vitamin E heilt Narben. 
    Es wurde nicht gezeigt, dass die Einnahme von Vitamin-E-Präparaten Narben heilt oder verblasst. Eine gute, ausgewogene und vitaminreiche Ernährung ist jedoch immer empfehlenswert und trägt dazu bei, dass die Haut auch während der Heilung immer in einem besseren Zustand ist.
  4. Wundschorf ist vorteilhaft für die Narbenentwicklung.
    Der Wundschorf ist nicht von Vorteil, ganz im Gegenteil. Der Wundschorf besteht aus abgestorbenem Gewebe und Blutresten. Nach der Entfernung kann die Haut mit der Regeneration beginnen.
  5. Die Sonne ist gut für die Heilung.
    Die Sonne ist ein Faktor, der mit der Hautalterung zusammenhängt und auch der Heilung nicht zuträglich ist. Narben werden auch bei Sonneneinstrahlung hyperpigmentiert, nehmen eine dunklere Farbe an und werden optisch unangenehmer.
  6. Offene Narben heilen besser.
    Das Abdecken der Haut um die Wunde herum und in den frühen Phasen der Heilung, insbesondere mit Polyurethanverbänden, ist für die Heilung von Vorteil. Es entsteht ein Mikroklima, das die Hautregeneration begünstigt.